Methoden der Haarentfernung: ein Überblick

Jeder Mensch kennt es, jeder Mensch hasst es: Enthaaren des Körpers. Achseln, Füße und Intimstellen sind die Bereiche, an die jeder sofort denkt. Aber wie kann man diese effektiv von Haaren bereinigen, ohne gleichzeitig Schmerzen mit sich zu bringen? Dieses Thema wird nun behandelt.

Rasieren

Die sicherlich bekannteste Methode ist die Rasur. Hier kann man zwischen Trocken- und Nassrasur unterscheiden. Bei ersterem benutzt man meist einen Einwegrasierer in Kombination mit Duschgel oder Shampoo. Eine Trockenrasur kann man beinahe nur mit elektrischen Rasierern durchführen. Wenn man das Rasieren richtig macht, tut es überhaupt nicht weh und ist auch schnell erledigt. Dennoch muss man aufpassen, dass man sich nicht schneidet. Zudem ist es nicht sehr teuer. Dennoch sieht man bereits nach wenigen Tagen wieder Stoppeln.

Epilieren

Dies kann nur mit einem speziellen Gerät gemacht werden, dem Epilierer. Es funktioniert so, dass eine schnell rotierende Walze die Haare ausreißt. Dies muss man anfänglich ein wenig üben, da jeder hier seine eigene Technik finden muss. Unbedingt muss hier beachtet werden, dass die Haare maximal drei Millimeter lang sind, bei längeren Haaren muss man mit Schmerzen rechnen. Klarer Vorteil ist hier, dass die Wurzeln der Haare gleich mit ausgerissen werden. So können die Haare nicht sofort wieder nachwachsen und man hat mehrere Wochen eine komplett glatte Haut. Manche Leute finden es aber schmerzhaft.

Waxing

Wie der Name bereits verrät, wird hier mit Wachs, wie Pearl Wax, gearbeitet. Dieses ist auf große „Pflaster“ aufgestrichen. Diese Streifen klebt man sich dann auf die Stellen, auf denen man die Haare entfernen möchte. Zuhause arbeitet man meist mit Kaltwachs, das man ganz einfach aufwärmen kann, indem man es zwischen den Händen reibt. Anschließend reißt man die Wachsstreifen von der Haut ab, jedoch gegen die Wuchsrichtung der Haare. Wenn man alles richtig gemacht hat, fehlen nun sämtliche Haare inklusive Wurzeln. Dies kann man auch in Kosmetikstudios machen, da man zuhause oftmals nicht fest genug anreißt.

Sugaring

Diese Methode der Haarentfernung ist sehr ähnlich zum Waxing, jedoch wird hier anstatt Wachs mit einer speziellen Masse gearbeitet. Diese besteht aus Wasser, Zitrone und natürlich Zucker. Hier wird jedenfalls zu einem Besuch im Kosmetikstudio geraten, da es hier am angenehmsten und auch am effektivsten durchgeführt wird. Wie auch beim Waxing ist man hier etwa drei Wochen frei von Haaren. Jedoch sind Waxing und Sugaring im Gegensatz zu Rasieren und Epilieren jedenfalls teurer.

Enthaarungscreme

Eine solche Creme ist bei der Anwendung komplett schmerzfrei. In ihr sind nämlich spezielle Chemikalien, die die Struktur der Haare zerstören und so nicht mehr haften können. Nach einer bestimmten Einwirkzeit kann die Creme einfach entfernt werden, mit ihr die Reste der Haare. Jedoch ist die Haut nachher sehr empfindlich – daher sollte man sich anschließend nicht in der Sonne aufhalten.

Lesen Sie auch:

Pflegeprodukte – Worauf es dabei ankommt